*
pink-tee-blog
Menu
kolumne kolumne
ladies locker ladies locker
gentlemens locker gentlemens locker
19th tee 19th tee
die autorin die autorin
werbung / tarife werbung / tarife
impressum impressum
kontakt kontakt

Kens Erkenntnis: Ohne Bogeys ist’s einfacher


Ein Schweizer siegt auf der Pro Golf Tour mit sagenhaften zehn (10!) Schlägen Vorsprung! Nein, diese Nachricht ist kein April-Scherz, wir schreiben erst den 20. März, und der Zürcher Playing Professional Ken Benz erfreut sich offenbar einer beneidenswerten Frühform. 19 unter Par lag er heute nachmittag nach drei gespielten Runden auf dem Sokhna Golf Club in Ägypten. Er hätte auch 20 unter liegen können, denn 53 Löcher lang war Benz in diesem Turnier bogey-frei geblieben; auf dem allerletzten Grün passierte aber ein 3-Putt, der zum Bogey führte. Egal, der Sieg war dem 25-Jährigen da längst sicher, und dass er den Zuschauern zum Abschluss noch ein weiteres Birdie hatte servieren wollen, kann man ihm nun wirklich nicht übel nehmen. Dass der Downhill-Birdie-Putt dann etwas zu lang geriet, was solls’s … Ähnliches ist auch anderen Pros auf höherklassigen Tours schon passiert.
Zehn Schläge Vorsprung – diese Meldung muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Ken Benz spielte die letzten drei Tage auf der Pro Golf Tour schlicht in einer anderen Liga. Eigentlich logisch, denn der Zürcher hatte sich über die Order of Merit der letztjährigen Pro Golf Tour die Tourkarte für die Challenge Tour 2014 erspielt. Dass er nun doch noch einmal auf «seiner alten» Tour antritt, hat mit der derzeitigen Turnierpause der höherklassigen Challenge Tour zu tun. Ken Benz nutzt die Pro-Golf-Tour-Events in Nordafrika zur Saisonvorbereitung. Und dies in vorbildlicher Manier, denn der heutige «Kantersieg» gibt Selbstvertrauen – die wichtigsten 20 Zentimeter im Golf liegen bekanntlich im Kopf. Wie er sich einen Vorsprung von zehn Schlägen herausspielen konnte, ist für Ken Benz einfach zu erklären: «Ohne Bogeys ist’s einfacher.»
Richtig – Golf ist an sich ein sehr simples Spiel. Hoffen wir, es bleibt für Ken Benz weiterhin so einfach und klar. Und wenn er sich auch künftig brav an die Weisungen seines Mental-Coaches hält – dieser hatte Benz, bevor dieser mit vier Schlägen Vorsprung in die Finalrunde startete, gesagt, er solle mit zehn Schlägen gewinnen –, dürfen wir uns auf eine Saison der Erfolgsmeldungen freuen.

20. März 2014


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail