pink-tee-blog
Menu
kolumne kolumne
ladies locker ladies locker
gentlemens locker gentlemens locker
19th tee 19th tee
die autorin die autorin
werbung / tarife werbung / tarife
impressum impressum
kontakt kontakt

Saisonbilanz: 18 Löcher sagen mehr als 1000 Worte


Mitte November – für den durchschnittlichen mitteleuropäischen Golfer höchste Zeit das Bag im Keller zu verstauen, die Skiausrüstung hervorzuholen und golferisch Saisonbilanz zu ziehen. Um ehrlich zu sein, meine ganz persönliche Saisonbilanz hätte ich längst ziehen können, die Clubs befinden sich nämlich seit über einem Monat im Winterschlaf. Am Wochenende hat nun auch die Skiausrüstung vom Sommer- ins Winter-Quartier gewechselt – sprich sie ist in den engen Skischrank bei der Bergbahnstation eingezogen –, die Akkus meiner heizbaren Skihandschuhe sind voll und der Skianzug ist entstaubt, der Winter kann also kommen. Und nachdem nun auch das Race to Dubai «durch» ist, steht meiner Saisonbilanz 2013 definitiv nichts mehr im Wege.
Apropos Race to Dubai: Was Henrik Stenson geleistet hat, ist grossartig! Glückwunsch, Gratulation, Hochachtung, Chapeau – nach dem Fed-Ex-Cup im gleichen Jahr auch noch beim Scheich den Pott abholen, und dies mit so grossem Vorsprung, ist gaaaaaaaaanz grosse Klasse. Da kann der Tiger noch lange die Weltrangliste anführen, im Herbst 2013 hat ihm ein Europäer den Meister gezeigt! Überhaupt, im professionellen Golf war das Jahr 2013 für Europa mehr als erfreulich – Justin Rose hat bei der US Open sein erstes Major gewonnen, dann gab es diesen fantastischen Kantersieg der Europäerinnen im Solheim-Cup auf amerikanische Boden … es gab 2013 auf dem alten Kontinent viele Gründe zu feiern. Und ich bin überzeugt, das wird sich auch 2014 nicht ändern. Denn der vorbildliche Familienvater Henrik Stenson ist noch lange nicht satt – ein Majorsieg fehlt ihm noch. Aber wohl nicht mehr all zu lange. Bis zum Masters 2014 dauerts nicht einmal mehr fünf Monate... Und Rory scheint nach dem Materialwechsel – ob er den nicht schon zig-mal bereut hat? – endlich wieder Tritt zu fassen. Beim Exibition-Match in Mission Hills jedenfalls hatte er Tiger Woods im Griff … der sich selbst leider einmal mehr nicht. Spucken und Fluchen sollte sich die Welt-Nummer-1 in diesem Gentleman-Sport bitte endlich abgewöhnen. Wobei: Eigentlich mehr als bedauerlich, dass sich ein Golfer solch unflätiges Benehmen abgewöhnen muss. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als Kinder dazu erzogen worden sind, in Anwesenheit anderer Menschen nicht zu fluchen und spucken ganz bleiben zu lassen.
Wie auch immer, mit Blick auf das internationale Golfgeschehen fällt meine Saisonbilanz 2013 ganz zufrieden aus. Und wie es mit meiner ganz privaten Saison-Bilanz ausschaut? Nun, ich habe natürlich – einmal mehr – sehr viel weniger gespielt, als ich es mir gewünscht und vorgenommen hatte. Ich habe viiiiiiiiiiiiel zu wenig auf dem Platz gestanden. Und noch seltener auf der Range … aber das wird nächstes Jahr gaaaaanz anders. Getreu dem Motto «never change a winnig team» bleiben meine Neujahrsvorsätze auch für 2014 die altbekannten: Nächstes Jahr wird trainiert! Und gespielt. Und unterspielt... Wobei, ich darf nicht jammern. Mein Saisonziel 2013 – Exact-Handicap unter die magische Zehn-Komma-Null zu drücken – habe ich erreicht. Dank dieser einen grossartigen, nahezu perfekten Runde, die mir leider nur alle acht Jahre einmal gelingt … Ich werde noch lange in Erinnerungen an diesen wunderbaren Samstag im August schwelgen. Was mir sonst noch in Erinnerung bleiben wird von meinem persönlichen Golf-Sommer 2013? Zwei Runden mit VIPs – nicht weil ich mich gerne im Licht der Stars sonne, sondern weil mir diese beiden Runden einmal mehr bestätigt haben «18 Löcher Golf mit einem Menschen verraten dessen Charakter». Und darum: Danke Shawne Fielding und danke Paul Accola, für zwei der eindrücklichsten, angenehmsten und unvergesslichsten Golfrunden meines Lebens! Wer über sich selbst lachen kann, oder wer sich auch von widrigen äusseren Umständen wie Schlägerbruch nicht bremsen lässt und selbst mit einem Uralt-Ersatz-Driver den «Longest» gewinnt, wer bei all dem aber nicht den Star raushängt sondern Mensch bleibt, hat meine Achtung verdient. Ich freu mich auf ein Wiedersehen beim nächsten Alpen-Eagles-Event.

21. November 2013

 


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*