pink-tee-blog
Menu
kolumne kolumne
ladies locker ladies locker
gentlemens locker gentlemens locker
19th tee 19th tee
die autorin die autorin
werbung / tarife werbung / tarife
impressum impressum
kontakt kontakt

Modische Highlights am schottischen Strand


Hochspannung in Muirfield. Die Schlussrunde der 142. British Open war ein Thriller. Schade nur, gab’s am Ende keinen britischen Sieger. Dabei hätten sich zwei grosse Engländer wärmstens empfohlen... Aber nun, so warten Lee Westwood und Ian Poulter halt weiter auf ihre ersten Major-Titel. Irgendwann muss es dann ja wohl klappen für die beiden.
Zählt man Score und modischen Auftritt zusammen, hätte es am Sonntag Ian Poulter ganz nach vorn gereicht. Modisch ist er ohnehin immer ein Hingucker. Auch in der Finalrunde der Open 2013: Was für eine starke Kombination, die blau-weisse Karo-Hose zum weissen Shirt, dunkelblauem Pullunder, weiss-pink-gemusterten Schuhen und pinkem Schild! You got the look, Poults!
Und das ganz ohne die schneeweissen Hosen, die an diesem Finaltag Hochkonjunktur hatten. Fast hätte man meinen können, das weisse Beinkleid habe die roten Winner-Shirts aus Tiger Woods’ besten Zeiten abgelöst: Lee Westwood, Darren Clarke, Rafael Cabrera-Bello, Jason Day, Sergio Garcia, Hunter Mahan, Zach Johnson und Hideki Matsuyama, sie alle sind am Sonntag in Weiss am Abschlag erschienen. Das rote Shirt zur weissen Hose trug aber nur einer: Westwood. Glück hat’s ihm – leider – keines gebracht, am Ende jubelte ein Leftie im Kellner-Look (schwarze Hose, weisses Shirt).
Das rote Finalrunden-Shirt hat seine magische Wirkung offensichtlich verloren. Auch bei seinem «Erfinder»: Tiger Woods trug sein traditionell rotes Sonntags-Hemdchen, doch Erfolg und Spielfreude blieben ihm versagt. Vom fairen schottischen Publikum angefeuert, zeigte er sich zwischendurch von seiner unsympatischsten seite: Aus Frustration aufs Faiway spucken ist selbst bei so trockenem Boden wie in Muirfield nicht die feine Art.
Schwamm drüber. Ob Francesco Molinaris sonnengelbes Shirt und seine Rasur vor der Finalrunde der British Open etwas mit Aberglauben zu tun haben, ist mir nicht bekannt. Begrüsst habe ich beides – Molinari auf dem Bildschirm, schon ging die Sonne auf. Und ohne Bart sieht der Italiener auch viel properer aus – jetzt bloss regelmässig zur Rasierklinge greifen, dann dunkeln die hellen Stellen im Gesicht rasch nach.

21. Juli 2013


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*