pink-tee-blog
Menu
kolumne kolumne
ladies locker ladies locker
gentlemens locker gentlemens locker
19th tee 19th tee
die autorin die autorin
werbung / tarife werbung / tarife
impressum impressum
kontakt kontakt

Eine bekannte Stimme on «TheOpen Radio» und ein überraschender Inder


Herrlich, The Open sind gestartet. Und damit gibt’s für Golf-Süchtige und Medienprofis aktuell einiges zu sehen, zu hören und zu staunen. Die Live-Bilder auf der Open-Website bringen echtes British-Open-Feeling in mein kleines Ländle-Büro. Vom Morgen bis zum Büroschluss (und der ist aktuell erst nach Beendigung der BO-Runde) lasse ich mich von «TheOpen Radio» berieseln – nicht musikalisch, sondern mit Informationen darüber, was in Muirfield gerade vor sich geht. Und erinnere mich dabei an meinen bislang einzigen Open-Besuch 2001 in Royal Lytham & St. Annes, wo ich auf der Tribüne gesessen und über die Knöpfe in den Ohren der britischen Zuschauer gestaunt habe – «TheOpen Radio» war schon damals «on air».
Den Kommentatoren auf «TheOpen Radio» lauschend, erkenne ich plötzlich eine bekannte Stimme: Das ist doch … genau, das ist Gordon Brand Jnr., ehemaliger schottischer Ryder-Cup-Spieler, mehrfacher Sieger auf der European Tour und seit seinem 50. Geburtstag auf der European Senior Tour unterwegs. Vor zwei Wochen hat er noch in Bad Ragaz gestanden. Oder besser: Am Donnerstag des 17. Bad Ragaz PGA Seniors Open haben Gordon Brand Jnr. und ich beim ProAm gemeinsam auf dem Platz gestanden. Herrlich, jetzt gibt’s neben Tipps auch viele Insider-Infos und fachkundige Kommentare von Gordon. Ich spitze die Ohren!
Am Nachmittag allerdings sorgt ein Inder für Aufregung – in Muirfield und in meinem Büro. Shiv Kapur, der nur über Qualifikationsturniere ins Open-Feld gekommen ist, legt einen aufsehenerregenden Start hin. Drei Birdies, ein Par, erneut drei Birdies – nach sieben gespielten Löchern liegt der 31-Jährige sechs unter Par. Da gibt’s kein Halten. Via Website verfolge ich Kapurs Spiel auf den Löchern 8 und 9 mit – leider «nur» zwei Pars, so dass der Überraschungsmann die 30 für 9 Löcher nicht knacken kann. Aber: 30 für die Front Nine sind ein fantastischer Score.
Weniger gut läufts meinen heimlichen Favoriten. Besonders Luke Donald. Der Crans-Sieger von 2004 erleidet ein Desaster und spielt 80 – ich fürchte, die Wochenend-Outfits, die er auf seiner Facebook-Seite ankündigt, wird er nur auf der Driving Range präsentieren können.

18. Juli 2013

 


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*