*
pink-tee-blog
Menu
kolumne kolumne
ladies locker ladies locker
gentlemens locker gentlemens locker
19th tee 19th tee
die autorin die autorin
werbung / tarife werbung / tarife
impressum impressum
kontakt kontakt

Damengolf – Nervenkitzel und Augenweide zugleich


Wer bei der 2. Runde der ASGI Swiss Ladies Open 2015 im GC Gams-Werdenberg dabei war, weiss: Damengolf ist alles andere als langweilig! Klar, die Mädels dreschen nicht wie hirnlose Muskelprotze auf den Ball ein, aber sie treffen die Kugel verdammt gut. Und beim ProAm am Mittwoch, als männliche Amateure und LETAS-Proetten von den gleichen Abschlägen spielten, mussten sich nur ganz wenige Herren ziemlich strecken, um mithalten zu können – die anderen gaben sich von Beginn an geschlagen und nahmen bewundernd in Kauf, den zweiten Schlag vor ihrer Proette machen zu dürfen…
Aber zurück zur zweiten Runde des richtigen Turniers. Da gab es Eine, die spielte wie ein Uhrwerk: Die 18-jährige Wallliser Amateurin Azelia Meichtry stellte mit 66 Schlägen – sechs unter Par! – am Vormittag locker einen neuen Turnierrekord auf. Zwölf Pars und sechs Birdies – langweilig? Unspektakulär? Weder noch. Sondern schlicht grossartig! Wenn auch nicht ganz so nervenaufreibend wie bei der isländischen Proette Olafia Kristinsdottir, die ebenfalls eine 66er-Runde spielte und damit die alleinige Führung übernommen hat. Kristinsdottirs Freitag war eine emotionale Achterbahnfahrt: zwei Eagles (!), vier Birdies, zehn Pars und zwei Bogeys, da gab es viel zu schauen, zu staunen und aufmerksam mitzuzählen.
Apropos schauen, frau hätte geradezu neidisch werden können. Nicht nur wegen der Präzision, der Konstanz und dem Score der beiden jungen Damen. Nein, Azelia Meichtry und Olafia Kristinsdottir spielen nicht nur fantastisch Golf, sie könnten auch ohne Golfschläger vor Fotokameras agieren. Top gestylt und bildhübsch sind die Protagonistinnen dieses Damengolfturniers. Das wird auch von den Fotografen registriert. Hat mir doch einer meiner Journalisten-Kollegen augenzwinkernd erklärt: «Den Style-Cut schaffen die Schweizerinnen problemlos.» Er muss es wissen, schliesslich ist er aus der Modebranche zum Sport gewechselt… Umso grösser die Freude, dass gleich sechs Schweizerinnen nicht nur den Style-Cut, sondern auch die Feldreduzierung vor der Finalrunde bei der ASGI Swiss Ladies Open 2015 überstanden haben.

8. Mai 2015


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail